Airbrush


Airbrush – Kreativität und Spaß mit Farben

Die Spritzpistole und das Versprühen von Farben hat vor einigen Jahrzehnten in die Welt des Modellbaus, den Hobbies rings um das Auto, aber auch in die Bereiche der Kunst und der Illustration Einzug gehalten.

In der Airbrush-Technik vereinen sich die Vorzüge von Technik, Kreativität und Experimentierfreude mit dem Ergebnis fantastischer und photo-realistischer Kunstwerke.

Inhalt

 


 

airbrush-karos-breit

Airbrush – eine Mischung aus Technik, Kreativität und Kunst

Woher stammt der Begriff Airbrush?


Wenn man das englische Wort Airbrush wörtlich übersetzt dann würde es sinngemäß Luftpinsel oder Luftbürste heißen. Der Begriff Luftpinsel beschreibt es im Prinzip auch gar nicht schlecht, zumal bei der Airbrush-Technik die verwendete Farbe mittels Druckluft bzw. komprimierter Luft über eine Düse auf das Objekt oder dem Malgrund aufgebracht wird.
Die Freiheitsgrade zur Erzielung eines bestimmten Effekts oder Erscheinungsbildes liegen beim Airbrush in Größe und Art der Düse, dem Abstand zur Bildfläche und natürlich der Wahl von Art und Pigmentierung der verwendeten Farben.

Seit wann gibt es diese Technik?

Man mag es kaum glauben, aber die Idee zum Aufbringen von Farbe mit Hilfe einer Spritzpistole ist schon über 130 Jahre alt. Der Brite Charles Burdick hatte bereits 1893 diesen Gedanken und ließ sich in Folge eine ganze Reihe damit zusammenhängender Varianten patentieren. Er bekam die Patente zwar anerkannt und zugewiesen, aber interessanterweise hatte er Probleme in der Anerkennung seiner damit ausgeführten Werke im Kreis von Künstlern. So hat Charles Burdick die Grundlagen für die Airbrush-Technik gelegt, auch wenn er diese Kunsttechnik wahrscheinlich nicht so genannt hatte.

Die eigentliche Airbrush-Pistole hat aber dann Francis Edgar Stanley im Jahr 1876 patentieren lassen.

Durchgesetzt hat sich Airbrush aber erst in den letzten Jahrzehnten. Besonders der Fotorealismus, der ab 1970 einen Teil der Kunstszene eroberte, brachte den Durchbruch dieser Technik. Es wurden aber nicht nur Abbilder der Realität möglich, sondern gerade die Science-Fiction und Fantasy-Szene gewann mit der Airbrush-Technik die richtige Basis für ihre Themen.

Ist Airbrush eine Form der Kunst?

paintbrush-auge-rechtsIn Industrie und Modellbau sind die Techniken mit Spritzpistole und Druckluft nicht mehr wegzudenken. In der Kunstszene ist sie in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts ein großes Thema gewesen, als der amerikanische Photorealismus seine Blüte hatte. Allerdings ist sie seitdem als Maltechnik nicht mehr wirklich groß in Erscheinung getreten und auch nicht von allen Künstlern akzeptiert worden.

Gründe sind nicht einfach zu finden. Es mag der fehlende direkte Kontakt zwischen Malgrund und Werkzeug sei, wie es zum Beispiel in der klassischen Malerei mit Pinsel und Farbe passiert. Es mag aber auch sein, dass einige Künstler die Airbrush-Technik ablehnen, da ihnen der technische Anteil gegenüber dem künstlerischen Anteil zu hoch erscheint. Immerhin braucht man in der Regel auch Masken, Abdeckungen und Schablonen, um den schwer kontrollierbaren Sprühnebel der Farben gezielt auf den Untergrund zu bringen.

Die Airbrush-Technik lässt auch die individuelle Handschrift eines speziellen Künstlers oftmals in den Hintergrund treten. Bei den traditionellen Maltechniken kann man diese Handschrift des Malers deutlich erkennen, da jede kleine Bewegung des Pinsels oder Zeichenstift direkt im Kunstwerk sichtbar wird. Bei Airbrush unterscheiden sich die Werke zwischen den Künstlern oftmals kaum, da ähnliche Vorlagen und Schablonen verwendet werden und Feinheiten mit der Airbrush-Pistole oft nicht umsetzbar sind.

Die Diskussion über Airbrush und Kunst erinnert durchaus an die unterschiedlichen Meinungen zu Rolle der Fotografie in der Kunst. Je fotorealistischer Kunst ist und wird, umso stärker findet auch eine Auseinandersetzung mit dem Begriff Kunst statt.
airbrush-schmuck-bild

Airbrush – Technische Grundlagen und Werkzeuge

Das Airbrushen ist allerdings keine einfache Geschichte. Zur Umsetzung einer künstlerischen Idee ist neben Kreativität natürlich auch ein gewisses technisches Verständnis für die benötigten Werkzeuge und die verwendeten Farben notwendig.

Die Werkzeuge und Hilfsmittel

Der Arbeitsplatz


Fangen wir einfach mal bei dem Arbeitsplatz an. Für Arbeiten mit Airbrush sollten bestimmte Grundbedingungen erfüllt sein. Um Beeinträchtigungen der Gesundheit, sei es an der Lunge, den Augen oder der Haut zu vermeiden, müssen einige Grundsätze beachtet werden. Dabei spielt auch die Menge und Größenordnung der Arbeiten nur eine nebensächliche Rolle. Bei Arbeiten mit Druckluft und versprühter Farbe gelten einfach Sicherheitsstandards, egal ob man eine Spraydose oder Airbrush verwendet.

Man neigt oft dazu, kleinere Arbeiten einfach mal schnell auf dem Tisch in der Stube oder im Jugendzimmer zu machen. Aber spätestens wenn man dann die Airbrush-Farbe auf den umliegenden Möbeln oder Gardinen wiederfindet und nicht gereinigt bekommt wird man seinen Fehler erkennen.

Über ausreichend Licht und bequeme Arbeitsmöglichkeiten, wie geeignete Staffeleien oder Tische, muss man sicher nicht reden. Ob eine horizontale oder vertikale Anordnung des Bildhintergrunds bei Airbrush-Arbeiten sinnvoller sind bleibt dagegen schon fast dem Geschmack und Arbeitsweisen der Künstler und Bastler überlassen. Allerdings wird bei Verwendung großer Spritzpistolen mit aufgesetztem obenliegendem Farbbehälter fast nur eine Arbeit mit senkrechter Hintergrundanordnung möglich sein

In erster Linie sollte der Arbeitsraum gut belüftet sein. Kellerräume sind nur dann geeignet, wenn in irgendeiner Form eine geeignete und ausreichende Durchlüftung gewährleistet werden kann.

Staub-und Atemschutzmasken

Auch mit ausreichender Belüftung ist es ratsam, bei Arbeiten mit Airbrush wenigstens eine einfache Atemschutzmaske zu benutzen. Der Sprühnebel der Farbe kann sonst schnell eingeatmet werden und zu Schäden der Lunge führen. Diese Maske sollte Mund und Nase bedecken. Einfache Masken sollten nach 20 – 25 Stunden Nutzdauer ausgetauscht werden. Etwas bessere, aber auch teurere Exemplare, haben austauschbare Filter.

Es ist zu empfehlen, dass man nach Beendigung der Airbrush-Arbeiten noch ein paar Minuten wartet, bis sich die kleinen Partikel der Farbe aus der Luft abgesetzt haben oder abgesaugt sind, ehe man die Maske absetzt.

Der Bildgrund für Airbrush-Techniken Bei Airbrush gelten für den Untergrund ähnliche Bedingungen wir auch für andere Maltechniken. Wenn die verwendete Farbe für einen Untergrund geeignet ist dann kann man sie auch mit der Airbrus-technik besprühen. Der Untergrund muss nicht zwingend eben und glatt sein, auch wenn sich gerade auf glatten Ebenen die idealsten Bedingungen finden lassen. Beispiele für Airbrush auf gewölbtem und strukturierten Untergrundsind die Anwendungen im Modellbau und beim Body-Painting.

Wenn man die Airbrush-Technik auf Papier anwenden möchte dann sollte man auf speziell für Airbrush entwickelte Papiersorten zugreifen, die es mittlerweile in verschiedenen Sorten im Handel gibt.

Die Airbrush-Pistole

Ein Airbrush hat in der Regel einen relativ schmalen Körper in Form eines Zylinders. Eine Nadel in einem Rohr sitzt fest in der Düse. Die Nadel kann in der Düse vor-und zurückbewegt werden. Ein kleiner Hebel, der mit einem Finger bedient werden kann, steuert diese Bewegung der Nadel und damit auch die Menge an Farbe, die versprüht wird.
Die flüssige Farbe wird mit der Druckluft gemischt und dabei zerstäubt und durch die Düse auf den gewünschten Maluntergrund gespritzt.

Größere Spritzpistolen

Das Grundprinzip einer größeren Spritzpistole und einer Airbrushpistole ist weitgehend identisch. Allerdings sind die Düsen einer Spritzpistole größer, was das Besprühen größerer Flächen deutlich einfacher macht.
Meist sitzt der Farbbehälter einer großen Spritzpistole, der in der Regel deutlich größer als beim Airbrush ist, oben auf dem Gerät und die Farbe fließt mit der Schwerkraft hinunter in die Pistole.
Die größere Düse und die damit höhere Durchsatzmenge an Farbe erfordert auch einen höheren Luftdruck. Einige varianten der Spritzpistole erlauben die Regulierung von Luftzufuhr und der Farbmenge, was für kreative Arbeiten deutlich besser ist. Andere Exemplare bieten diese Varianz nicht und benötigen eine Stopp der Arbeiten zur Umstellung der Parameter .

Der Kompressor

Die Airbrush- oder Spritzpistole benötigt einen gleichmäßigen und ausreichenden Luftstrom. Ein Tank speichert diese Luft und gibt sie bei Betätigung des Hebels an der Pistole über die Düse frei. Für den Nachschub an Luft ist ein Kompressor notwendig, den es in unterschiedlichsten Ausführungsformen gibt. Für Anwendungen in der Kunst, wenn meist kleine Airbrush-Pistolen zum Einsatz kommen, sind auch kleinere und damit oftmals leisere Kompressoren am sinnvollsten.
Die Größe und Leistung des Kompressors korrelieren meist auch mit dem Preis des Gerätes. Daher sollte man je nach Nutzungsdauer und Anwendung den betreffenden Kompressor mit Bedacht auswählen.

Für gelegentliche Arbeit ist sogar eine kleine Kohlendioxidflasche ausreichend. Im Handel werden einfache und preiswerte Sets mit Airbrush und Co2-Flasche angeboten, die für den Einstieg in diese Technik oft völlig ausreichen.

 


 

farben-fuer-airbrush-techniken

Farben für Airbrusharbeiten

Im Prinzip können für das Airbrush-Verfahren alle in irgendeiner Form vermalbaren Farben verwendet werden. Dies betrifft also alle Acrylfarben, Tuschen, Wasserfarben und auch Ölfarben und Lacke. Zum Sammeln von ersten Erfahrungen mit Airbrush sind sicher alle Wasserfarben wie Aquarellfarben und Gouache am geeignetsten. Die Anwendung und auch die Reinigung der Geräte sind deutlich einfacher als bei Acrylfarben oder Ölfarben.

Einige Hersteller haben auch speziell für Airbrush optimierte Farben im Programm. Je nach gewähltem Malgrund kann also auch die eine oder andere Farbe besser geeignet sein. Besonders wenn die Kunstwerke als Painting für Modellbau oder auch für Outdoor zur Verwendung kommen.

Mittlerweile ist auch das Body-Painting eine spezielle Form der Airbrush-Kunst geworden. Hier wird man auf hautverträgliche Farben zurückgreifen.

Acrylfarben

Acrylfarben sind sehr beliebt bei Airbrushern. Man kann mit Acrylfarben tolle und verschiedenartigste Effekte erzielen. Die aufgesprühten Acrylfarben bilden eine sehr haltbare Schicht. Allerdings gilt dies auch für die Werkzeuge selbst, was natürlich nicht gewollt ist. Daher ist eine sofortige und gründliche Reinigung aller beteiligten Geräte und Hilfsmittel notwendig. Dies gilt natürlich besonders für die Airbrush-Pistole und die darin befindliche Düse.
Acrylfarben können mit der Airbrush-Pistole und auch den größeren Spritzpistolen versprüht werden.

Spezielle Airbrushfarbe

Es gibt speziell für Airbrush entwickelte und optimierte Farben, die meist auf Acryl-Wasser-Gemischen basieren.
In diesen Farbensortimenten gibt es wiederum spezialisierte Typen für Body-Painting, Stoffmalerei oder auch Nagelkunst.
Spezielle Airbrush-Farben sind so konzipiert. dass sie die Düse des Airbrush nicht so schnell verstopfen. Besondere Eigenschaften machen sie einfach und sofort, also auch ohne Verdünnung, für Airbrush einsetzbar.
 


 

airbrush-kreative-spritztechniken

Spritztechniken mit Airbrush

Spritzen mit deckenden Farben

Wenn die deckende Farbe eine Konsistenz einer dünnflüssigen Creme aufweist dann hat man die besten Bedingungen für die Arbeit mit Airbrush.
Farben, die für Airbrush mit Wasser oder anderen Malmittel verdünnt werden, müssen so gemischt werden, dass sie völlig homogen und frei von Klumpen sind. Ungenügend gemischte Farben mit zu großen Partikeln können den Spaß an Airbrush deutlich mindern.

Spritzen mit transparenter Farbe

Die Verwendung transparenter Farben beim Airbrush erlaubt eine hohe Kreativität, da jede neu aufgebrachte Schicht die bereits aufgebrachten Schichten einbezieht und eine neue gemeinsame Wirkung erzielt. Man also quasi auch Farben auf dem Bild mischen, wenn beide Schichten feucht sind.
Die Arbeit mit transparenten Farben erwartet im Prinzip einen weißen oder wenigstens einen hellen Untergrund.

Verwendung von Maskierungen

Der Sprühnebel bei Airbrush lässt sich im allgemeinen nicht so perfekt kontrollieren wie beim Malen mit einem normalen Pinsel. Man wird also kaum eine perfekte Kante hinbekommen, wenn man nicht Schablonen oder Masken als Hilfsmittel einsetzt.
Es ist natürlich wichtig, dass man bereits fertige Bildteile nicht durch den Einsatz von Maskierungselementen wieder teilweise zerstört. Daher sollte man Maskierfilm oder Schablonen verwenden, die nur leicht haften und sich dementsprechend einfach und rückstandslos wieder entfernen lassen.

Feste Maskierungen und Schablonen

airbrush-kreative-malereiIm Handel gibt es verschiedene Arten von Maskierfilm für Airbrush, der wie eine Art von Folie benutzt werden kann. Man kann auf ihn wie auf einem Zeichenblatt die zu schützenden oder die zu bearbeitenden Teile markieren und dann mit einem geeigneten Werkzeug, einem Messer oder Skalpell, ausschneiden.
Die zugeschnittenen Teile kann man dann wie eine Schablone auflegen und auch durchaus mehrfach verwenden.

Flüssiger Maskierfilm

Maskierfilm gibt es nicht nur als Folie, sondern auch in flüssiger Form. Ähnlich wie eine Maskierflüssigkeit in der Aquarelltechnik kann man den bei Airbrush verwendbarem Maskierfilm auch einfach mit einem Pinsel aufbringen.

Andere Hilfsmittel für Maskierungen

Man muss nicht unbedingt teure Hilfsmittel wie Maskierfolien einkaufen. Für viele Airbrush-Arbeiten reichen zur partiellen Abdeckung die üblicherweise vorhandenen Materialien wie Pappe, Glasscherben oder dicker Stoff völlig aus.
Oftmals kann man auch die Form von solchen Hilfsmittel gleich für die kreative Gestaltung des Kunstwerkes nutzen, zum Beispiel wenn man Bierdeckel, Glasböden etc. für die Erzielung runder Flächen nimmt.

Pflege und Reinigung der Werkzeuge

Für die Lebensdauer und eine lange Freude an den oftmals nicht gerade preiswerten Werkzeugen und Zubehören, die man beim Airbrush benötigt, ist nicht nur die Qualität der Produkte entscheidend. Viele wichtiger ist der Umgang und die Pflege dieser Utensilien. Für eine optimale Funktion der Airbrush-Pistole ist eine gründliche Reinigung erforderlich, die möglichst sofort im Anschluss an die Sprüharbeiten erfolgen sollte. Es ist wichtig, dass die Farbe gar nicht erst antrocknen kann, was besonders bei Verwendung von Acrylfarben und Ölfarben wichtig ist. Gute Airbrush-Pistolen haben heutzutage eine Beschichtung aus Chrom oder Nickel, was schon enorm hilft, da das Antrocknen und Festkleben schon stark reduziert wird.
Je nach dem Typ der eingesetzten Farbe sollte die Airbrush-Pistole mit Wasser und/oder einem speziellen Airbrush-Reiniger durchspült werden. Nach dem Säubern aller von außen zugänglichen Flächen und Teile sollte die Spritzpistole zerlegt und akribisch gereinigt werden.
Sparen sie nicht an Zeit und Geduld beim Reinigung der Airbrush Werkzeuge – die Technik wird es ihnen danken.

Foto1: © Luis Louro – Fotolia.com

Foto2: © Paul Fleet – Fotolia.com

Foto3: ©iStockphoto.com/Graça Victoria

Foto4: ©iStockphoto.com/Skip ODonnell