Ölpastellkreiden


Staubfreie Pastellmalerei

Viele Hobbykünstler und auch Eltern von malfreidigen Kindern werden durch eines der ältesten Probleme der Pastellmalerei abgeschreckt: Staub. Ölpastelle können in dieser Hinsicht punkten. Bei den Ölpastellkreiden staubt nichts, so dass auch das Fixieren am Ende nicht notwendig ist.

Ein recht junges Material der Pastellmalerei

Ölpastellkreiden wurden erst kurz nach dem zweiten Weltkrieg entdeckt bzw. erforscht und kamen daher relativ spät im Alltag der Pastellmalerei an. Ihre Beliebtheit nahm dann schnell zu und Mitte der 1960er Jahre fand man sie dann in vielen Ateliers bekannter Künstler.

Heute sind sie in einer Vielzahl von Sorten unterschiedlicher Qualitäten und Preise auf dem Markt zu finden. Die besseren Marken enthalten in der Regel mehr Pigmente.



Fast wie Wachs in ihrer Hand

Mit Ölpastellkreiden lassen sich vollkommen neue und andere Effekte als mit den traditionellen Zeichenmitteln schaffen. Ölpastellkreiden lassen sich je nach gewünschtem künstlerischen Effekt auch mit dem Finger leicht verwischen, was bei anderen Pastellen schwer gelingt.
Ölpastellkreiden werden aus einer Mischung von Pigmentstoffen, Wachsen, Ölen und tierischen Fetten hergestellt.

Ölpastellkreiden unterscheiden sich dadurch ganz erheblich von anderen Pastellsorten und man sollte bei der Handhabung diese durchaus anderen Eigenschaften kennen und beachten. Wenn man es genau betrachtet dann sind sie den Wachsfarbstiften ähnlicher als den weichen Pastellfarben.

Ihre wachsartige Konsistenz macht schnell deutlich, dass sie anders zu benutzen sind als die weichen Pastellkreiden. Weiche Pastellkreiden sind wasserlöslich während sind Ölpastellkreiden terpentinlöslich und wasserabstoßend sind. Ölpastellkreiden hinterlassen intensive, kräftige und lebendige Farben.

Da Ölpastelle viel Wachs enthalten, unterliegen sie während des Trocknungsprozesses im Gegensatz zu Ölfarben kaum Veränderungen. Bei höheren Temperaturen wird Ölpastellkreide ziemlich weich und man merkt die Materialveränderung schon, wenn die Wärme der Hand und der Finger auf die Kreide übergeht.



Die Farbpalette der Ölpastellkreiden

Während es die weichen Kreiden in einer Vielzahl von Farbtönen gibt ist die Farbskala bei Ölpastellkreiden doch etwas eingeschränkt. Wenn man das Portfolio aller Hersteller anschaut, dann kommt man heute auf weniger als 100 Farbtöne. Man kann sie aber mischen, so dass weitere feine Zwischentöne entstehen. Die hohe Leuchtkraft, die brillanten Farben und die Mischbarkeit dieser Kreiden machen das eingeschränkte Grundangebot mehr als wett. Außerdem hat man die Möglichkeit der transparenten Schichtung, was ebenfalls die Farbnuancen deutlich erweitern kann.

Lagerfähigkeit und Anwendbarkeit von Ölpastellkreide

Ölpastellfarben haben teilweise ähnliche Eigenschaften wie Ölfarben. Dazu gehört auch, dass sie nach einiger Zeit austrocknen können. Während weiche Kreiden fast unbegrenzt lagerfähig sind gilt dies daher für Ölpastellkreiden nicht.