Firnisse



Acrylfarbe  gilt als äußerst licht- und witterungsbeständig. Allerdings gibt es diese Farben erst knapp über 50 Jahre und somit im Vergleich zu anderen farben kaum statistisch fundierte Zahlen zu Haltbarkeit und Beständigkeit. Es ist allerdings verständlich, dass man seine Kunstwerke vor kurz- oder langfristigen Schäden schützen möchte. Dazu gehören Kratzer, kleine mechanische Defekte, Schmutz genauso zu den Bedrohungen gemalter Bilder wie die Licht- und Umwelteinwirkungen verschiedener Arten.

Daher sind maltechnische Schutzüberzüge, sogenannte Firnisse, auch für Acrylbilder sehr sinnvoll. Es ist auch bei sehr einfachen Bildern ratsam, das fertige Bild mit einem solchen Firnis vor Schäden durch Berührung oder den bereits erwähnten Umwelteinflüssen zu schützen.

Acrylfarbflächen kleben manchmal auch nach längerer Trocknung nach etwas nach, wodurch sichauf den matten Oberflächen im Laufe der Zeit Staub ab- und festsetzen kann. Ein Firnissüberzug schützt aber nicht nur vor dem Verschmutzen, sondern bietet auch eine gewisse Sicherheit gegen Abfärben, z.B. beim Transport in den Verpackungen. Außerdem ist als positiver Nebeneffekt auch ein Ausgleich von Glanzunterschieden auf den Bildern möglich.

Man sollte bei den Firnissen nicht an der Qualität sparen. Insbesondere sollte man auf Firnisse mit UV-Schutz zugreifen, die die Kunstwerke vor der ausbleichenden Wirkung des ultravioletten Lichtes schützen.




Acryl-Firnis ist mit matter, seidenglänzender und hochglänzender Oberfläche erhältlich. Man sollte auch bedenken,  dass Firnis je nach Beschaffenheit und Glanzgrad das Bild in der Erscheinung verändern kann. Daher sollte man den Glanzgrad bewusst wählen und die Chance nutzen, dass die Produkte auch untereinander mischbar sind. Somit kann man den Glanzgrad weitgehend selbst bestimmen.

Allerdings sollte man auch Firnis entsprechend dosiert anwenden, um nicht die feinen Oberflächenstrukturen „zu verkleistern“.

Es gibt wässrige und lösungsmittelhaltige Firnisse. erhältlichen Produkte für einen Schutzüberzug reichen vom Firnis oder Lack bis zum Fixativ auf Wasser- bis zu Acrylharzbasis. Firnisse trägt man am besten mit einem mittelweichen, flachen Synthetikpinsel auf.